Glasmaler

Kommentierte kritische Edition deutschsprachiger Zunftordnungen für Glasmaler bis um 1800: Quellen zur Künstlersozialgeschichte aus Archiven Zentraleuropas (Bundesrepublik Deutschland, Estland, Frankreich, Lettland, Österreich, Polen, Schweiz, Tschechien)
 

Commented critical edition of guild regulations for glass painters in German up to 1800: Sources on the social history of the artist from Central European archives (Austria, Czech Republic, Estonia, France, Germany, Latvia, Poland, Switzerland)

Das Forschungsprojekt will erstmals die deutschsprachigen Zunft- bzw. Handwerksordnungen für Glasmaler publizieren: Der Künstler im Alten Reich war, von wenigen Ausnahmen – wie Hofkünstler – abgesehen, zunftgebundener Handwerker. Das heißt, vom Eintritt in die Lehre über die mehrjährige Gesellen- und Wanderzeit, die anschließende Meisterprüfung, die Eheschließung bis hin zur Gründung und Führung einer eigenen Werkstatt, dem Ankauf der Arbeitsmaterialien und letztendlich dem Verkauf der Kunstwerke selbst, wurde alles von der Zunft geregelt. Dieses Regelwerk wurde in Handwerksordnungen festgehalten und soll hier erstmals für die Berufsgruppe der Glasmaler aus den Archivbeständen von Ländern Mitteleuropas ediert werden.

 

Das Corpus Vitrearum Medii Aevi (CVMA), an dem derzeit zwölf europäische Länder beteiligt sind, fokussiert vornehmlich auf den erhaltenen bzw. durch Bildmedien verbürgten Bestand an Glasmalerei, so dass das in unserem Projekt zu bearbeitende Archivmaterial nur sporadisch konsultiert wurde. Erfasst würde es auch für die internationale Glasmalereiforschung eine empfindliche Lücke schließen helfen.


 

The project of this historical critical edition as a part of art history is basic to fundamental research in the humanities. It intends to publish for the first time the guild and crafts regulations for glass painters in German: The artists in the ancien regime (in the Holy Roman Empire) were, with few exceptions such as court artists, bound to craftsmen’s guilds. That means, from the beginning of an apprenticeship followed by the many years of wandering as a journeyman to the concluding master’s examination, then marriage to founding and conducting a studio of his own, to purchasing work materials and, finally, selling the art works themselves, everything was regulated by the guild. These rules were established in crafts regulations and are to be edited here for the first time for the craft of the glass painter from the archives of Central European countries.

 

The corpus Vitrearum Medii Aevi (CVMA), with currently twelve European countries participating, focuses primarily on the preserved or historically documented pictorial media of glass painting, so that the archive material to be edited in our project was consulted only sporadically. The edition would help close a significant gap in international research on glass painting.

 

 

Gefördert durch die / Funded by the