+++ neuer Termin: 5.–7. November 2021 +++

II. PHILIPP-HAINHOFER-KOLLOQUIUM

Schwabenakademie Irsee

 

5.–7. November 2021

 

Das Meer in der Kammer: Maritime Themen und Materialien in Kunstkammern der Frühen Neuzeit

Die nach einer Idee von Robert Bauernfeind (Universität Augsburg) konzipierte Tagung hat sich zum Ziel gesetzt, die Kunstkammern als eine Sammlungsform der Frühen Neuzeit zu untersuchen.

 

Der Augsburger Philipp Hainhofer (1578–1647) hat ihnen auf seinen Reisen durch Mitteleuropa immer die größte Aufmerksamkeit zukommen lassen und ausführliche Beschreibungen – wie die zur berühmten Münchner Kunstkammer – erstellt, die derzeit in einem Forschungsprojekt erstmals komplett ediert werden. Die Schwabenakademie Irsee in Zusammenarbeit mit Einrichtungen bzw. Wissenschaftler Schwabens kooperieren mit diesem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft von 2017 bis 2029 geförderten Editionsprojekt.

 

Der charakteristische Aufbau von Kunstkammern, welche ein europäisches Phänomen sind, bestand im Nebeneinander von Kunstwerken (Artificialia) und Naturobjekten (Naturalia) und zielte im Idealfall auf eine universelle Repräsentation der Schöpfung ab (der Makrokosmos im Mikrokosmos bzw. die Welt in der Kammer). Die Tagung will beleuchten, in welcher Weise das Meer in derartigen Sammlungen repräsentiert wurde: Einerseits stammten viele Materialien typischer Kunstkammerstücke wie Korallen und Nautilus-Gehäuse aus dem Meer, andererseits konnte das Meer auch ikonographisch, etwa personifiziert durch mythologische Figuren, im Sammlungsgefüge dargestellt werden.

 

Die Tagung reagiert damit sowohl auf das in den vergangenen Jahren gestiegene Interesse am Meer als Thema der Geschichtswissenschaften als auch auf aktuelle methodische Fragen zur Materialität als einem Schwerpunkt kulturwissenschaftlicher Forschung.

 

Der Tagungsband erscheint 2022 im Michael Imhof Verlag (Petersberg) in der Hainhoferiana-Schriftenreihe der Schwabenakademie Irsee.

Freitag, 5. NOVEMBER 2021

 

Anreise, ab 18:00 Uhr Abendessen

 

19:30 Uhr

Begrüßung durch Dr. Markwart Herzog, Direktor der Schwabenakademie Irsee

 

Eröffnungsvortrag

Dr. Michael Wenzel (Wolfenbüttel)

Philipp Hainhofer und das Meer. Räume – Dinge – Sammlungen

 

Im Anschluss an den Vortrag besteht die Möglichkeit zum geselligen Beisammensein im Stiftskeller

Samstag, 6. NOVEMBER 2021

 

9:00 Uhr Begrüßung mit Einführung in das Tagungsthema durch Dr. Robert Bauernfeind (Augsburg)

 

Keynote

Dr. Anna Katharina Grasskamp (Hong Kong)

Asien in der Stube – Maritime materielle Kultur in der Frühen Neuzeit

 

10:30 Uhr Kaffeepause

 

Dr. Marcus Becker (Berlin)

Das Meer! Welches Meer? Berliner Conchylien-Wanderungen zwischen Kunstkammer und Lustgarten

 

Prof. Dr. Michał Mencfel (Poznań)

Schlesien am Meer – Seefossilien in den Kunstkammern der schlesischen gelehrten Sammler des späten 17. und der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts

 

12:30 Uhr Mittagessen (im Anschluss besteht die Möglichkeit zur Besichtigung von Kloster und Kirche mit Dr. Markwart Herzog)

 

14:30 Uhr

Dorothee Fischer M.A. (Konstanz/Trier)

Ichthyologische Sammlungen des 18. Jahrhunderts

 

Sandy Friedel Nagy (Waldenburg)

Die Sterne des Meeres – ein Konvolut zwischen barocker Ästhetik und den Anfängen biologischer Wissenschaft

 

16:00 Uhr Kaffeepause

 

Corinna Gannon M.A. (Frankfurt am Main)

„vonn allerley seltzamen meer und wundergewechsen“ – Maritime Materialien in der Kunstkammer Kaiser Rudolfs II. zwischen Kunst und Wissenschaft

 

Nina-Marie Schüchter MA (Düsseldorf)

Transformation als Faszinosum – Die Ästhetik der Metamorphose im Kontext maritimer (Ding-)Welten

 

18:00 Uhr Abendessen

 

19:30 Uhr Abendvortrag

PD Dr. Robert Felfe (Frankfurt am Main)

Dimensionen des Maritimen im Topo-Kosmos frühneuzeitlicher Kunstkammern

 

Im Anschluss an den Vortrag besteht die Möglichkeit zum geselligen Beisammensein im Stiftskeller

Sonntag, 7. NOVEMBER 2021

 

9:00 Uhr

Verena Suchy MA (Gießen)

Das Meer in der Perle – Schatzkammerpreziosen aus Barockperlen

 

Dr. Robert Bauernfeind (Augsburg)

„Non facile in pelago est currere cuique cani“ – Haie in Kunstkammern der Frühen Neuzeit

 

10:30 Uhr Kaffeepause

 

Dr. Charlotte Colding Smith (Bremerhaven)

Heilige Rippen, Einhorn-Horn und treibende Ambra: Der Wal in privaten und öffentlichen Sammlungen in der Frühneuzeit

 

Prof. Dr. Dr. Andreas Tacke (Trier)

Das Meer muss weichen – Der Augsburger Maler Hans Rottenhammer kritisiert Venedigs Taglio di Porto Viro-Projekt um 1600

 

ca. 12:30 Uhr Tagungsende, Mittagsessen, Abreise

Leitung und Moderation

Dr. Markwart Herzog, Irsee

Dr. Sylvia Heudecker, Irsee

Prof. Dr. Dr. Andreas Tacke, Trier

Dr. Michael Wenzel, Wolfenbüttel

in Kooperation mit Dr. Robert Bauernfeind, Augsburg

 

Gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), dem Bezirk Schwaben und der Trierer Arbeitsstelle für Künstlersozialgeschichte (TAK)

IRSEE MEER FLYER.pdf
PDF-Dokument [243.5 KB]